Rufen Sie an: +385 51 232 016

Über Gänsegeier

sup 3

Der Gänsegeier  (Gyps fulvus)  ist eines der wertvollsten Naturphänomene des Gebietes Tramuntana, der Insel Cres und der ganzen Republik Kroatien. Auf Cres gibt es zwei Vogelreservate ("Podokladi" im zentralen Gebiet der Insel und "Kruna" im Norden der Insel), in denen ca.  70 nistende Pärchen leben.
Das Reservat auf Tramuntana hat seinen Namen nach den gleichnamigen Felsklippen in Podbeli erhalten, auf denen seit eh und je einige Gänsegeier ihre Nester bauen, die von den Einwohnern dieses Ortes im Dialekt "Orli" genannt werden.

WUSSTEN SIE  …
Die Population der Gänsegeier auf Cres (sowie auf den Inseln Krk, Plavnik und Prvić) ist deshalb einmalig, weil die Gänsegeier hier ihre Nester auf steilen Felsklippen direkt über dem Meer bauen - manchmal in weniger als 10 Meter Höhe über der Meeroberfläche. Der Gänsegeier gehört zu den größten Vogelarten. Beim Fliegen kann er eine Flügelspannweite bis 2,80 Meter und ein Gewicht bis zu 15 Kilogramm erreichen.

… DASS GÄNSEGEIER IHREM PARTNER TREU SIND!
Es handelt sich um eine langlebige Art. Einige Gänsegeier werden sogar 60 Jahre alt.  Sie leben in Kolonien, was heißt, dass sie gemeinsam nisten, Nahrung suchen und sich gemeinsam ausruhen. Die Kolonien können verschieden groß sein (von 2, 3 oder 5 Paaren bis zu 100 und mehr). Sie werden in Paaren gezählt, denn wenn sie einmal einen Partner gefunden haben, bleiben sie das ganze Leben lang zusammen.

… DASS SIE AUFMERKSAM UND ROMANTISCH SIND!
Die Balz besteht darin, dass verliebte Gänsegeier die Mehrheit der Tage mit so genannten Tandemflügen verbringen. Auf Cres beginnen die Tandemflüge im Oktober. Die Geier fliegen übereinander oder nebeneinander, Flügel an Flügel. Der Vogel, der hinten fliegt, verfolgt aufmerksam seinen vorderen Partner und kopiert mit einer bewundernswerten Genauigkeit die Flugbewegungen des Partners.
Sie paaren sich in der Regel in Nestern oder in deren Nähe. Pro Jahr legt das Weibchen nur ein Ei, manchmal schon im Dezember, auf dem fast zwei Monate lang beide Partner abwechselnd brüten.

…  DASS SIE DIE SCHNELLEREN FLIEGER SIND!

Nach dem Schlüpfen bleibt der Jungvogel noch ca. vier Monate im Nest, bevor er selbständig auf Nahrungssuche aufbricht. Trotzdem bleibt er noch weitere ein bis zwei Monate in der Nähe seiner Eltern, die mit ihm das Fliegen üben. Gänsegeier fliegen mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h, Nahrung suchen sie in der Regel im Segelflug, wobei die Flügel ganz still sind und sie mit einer Geschwindigkeit von 40-60 km/h fliegen. Gänsegeier fressen ausschließlich Aase toter Tiere und greifen keine lebendige Beute an.

… DASS  SIE AUSSCHLIESSLICH TOTE TIERE ESSEN UND SO HELFEN, DIE NATUR REIN ZU HALTEN!
Indem sie Aase finden und sich von ihnen ernähren, stoppen sie Ansteckungen und verhindern somit auch Viehepidemien. Aber Aase stellen ein Nahrungsmittel dar, das nicht regelmäßig aufzufinden ist, so dass die Gänsegeier eine gesellige Lebensweise entwickelt haben. Sie nisten in Kolonien mit anderen Tieren und brechen auch gemeinsam auf Nahrungssuche auf. Ohne die traditionelle (extensive) Schafzucht, bei der die Schafe das ganze Jahr über draußen bleiben (so dass die Sterberate solcher Schafe höher ist), gäbe es heute keine Gänsegeier.

… DASS SIE INDIREKT VOM MENSCHEN ABHÄNGEN!
Deshalb hängen sie indirekt vom Menschen - Hirten ab, aber der Mensch auch von ihnen - vor allem in felsigen Gebieten, wo Stellen, an denen tote Schafe liegen, unzugänglich sind und man sie nicht begraben kann. Dank dieser Beziehung, die schon Tausende von Jahren andauert, sind Gänsegeier noch immer eines der schönsten Bilder an unserem Himmel. Wegen Auswanderungen leben auf Cres leider nicht mehr so viele Menschen, und folglich auch nicht mehr so viele Schafhirten, was die Ursache dafür ist, dass die Anzahl der Schafe immer geringer wird, was wiederum immer weniger Nahrung für Gänsegeier bedeutet. Deshalb haben wir Nahrungsstellen - "Restaurants für Gänsegeier" eingerichtet.
Dies sind Orte, die sich für das Ablegen von Aasen toter Schafe und anderer Tiere eignen. Außerdem sind dies Stellen, die sich am besten für wissenschaftliche Forschungen der Fress- und Tagesaktivitäten von Gänsegeiern eignen. Die Vogelstation Cres, die ihren Sitz ebenfalls im Gebäude der ehemaligen Schule im Ort Beli hat (in der sich auch das Öko-Zentrum befindet), erkundet in den Vogelreservaten "Kruna" und "Podokladi", sowie in anderen Gebieten auch andere Vogelarten. 

… DASS ES AUF DER INSEL CRES EIN ÖKO-ZENTRUM –  IN BELI GIBT!

http://www.supovi.hr/english/index.php 

Das Zentrum spielt in Rettungsaktionen junger Gänsegeier, die ins Meer fallen, krank oder verletzt gefunden werden, eine wichtige Rolle. Deshalb wurde hinter dem ECCIB-Gebäude ein "Sanatorium" für Gänsegeier errichtet, in dem sich verletzte Gänsegeier erholen, bis sie wieder in die Natur gelassen werden.
Ab 1990 werden in Zusammenarbeit zwischen der Vogelstation Cres und HAZU, unter der Leitung von Dr. Goran Sušić, junge Gänsegeier auf den Kvarner-Inseln mit Ringen versehen und markiert. Bis dato gibt es fast 600 Gänsegeier, die am Flügel gekennzeichnet wurden und einen Metallring mit Markierung und Nummer tragen.
Ab 2001 tragen sie auch einen grünen Kunststoffring, was Teil eines großen internationalen Projekts der European Griffon Vulture Working Group (EGVWG) ist.

… DASS SIE NACH FÜNF JAHREN GESCHLECHTSREIF SIND!
Wenn sie zum selbständigen Leben fähig sind, verlassen junge Gänsegeier die Kolonie und brechen auf: in den Norden über Slowenien und Italien bis in die Alpen, und manchmal auch bis nach Polen und an die Nordsee, in den Süden bis nach Bulgarien, Griechenland, in die Türkei, nach Israel und Afrika, in den Osten über die Ukraine bis nach Russland, sowie in den Westen bis nach Frankreich und Spanien, was alles dank unserer Markierungen an den Vögeln überwacht werden kann. Wenn der Gänsegeier nach fünf Jahren geschlechtsreif ist, findet er einen Partner und kehrt zurück, um sein Nest zu bauen, manchmal genau auf die Felsklippe, auf der auch er aus dem Ei geschlüpft ist.

… DASS ER GESETZLICH UNTER TIERSCHUTZ STEHT!
Der Gänsegeier ist eine im Naturgesetz gesetzlich geschützte Tierart. Das Töten von Gänsegeiern, das Stehlen seiner Eier oder von Jungtieren sowie das Beunruhigen von Vögeln im Nest ist eine Straftat und wird mit Geldstrafen bis zu 40.000,00 Kuna (über 5.000,00 EUR) bestraft. Sogar das Halten von präparierten Gänsegeiern ist verboten!

 

Kontakt:

Geöffnet:

März bis Mai von 9 bis 15 / Sonntag geschlossen /
Juni bis September von 9 bis 19 jeden Tag

Adresse:

Puntarka nova d.o.o.
Nikole Tesle 17
HR - 51550 Mali Lošinj

Steuernummer:

HR90627068602

ID code:

HR-B-51-040164898

Telefon :

+385 51 232 016

E-mail:

puntarka@ri.t-com.hr